Risikoanalyse und Sicherheit

Quantitative und qualitative Risikoanalysen werden bei Planung und Betrieb bedeutender Infrastrukturprojekte immer wichtiger. Sie werden eingesetzt als Entscheidungsgrundlage und zur Kostenoptimierung für die sicherheitsrelevanten Einrichtungen. Zudem werden die sicherheitsoptimalen Routen der Gefahrguttransporte auf Strassen und Schienen bestimmt. Eine Reihe von Verfahren haben sich etabliert. Diese sind je nach Anwendungsfall einzusetzen.

Risikoanalysen

Referenzliste

Die Möglichkeit eines Brandfalles in einer unterirdischen Verkehrsanlage muss bei der Planung frühzeitig berücksichtigt werden. Auf der Basis einer umfassenden Beurteilung der (Brand-) Risiken und einer sinnvollen Kombination von präventiven und schadensmindernden Massnahmen gilt es, projektspezifisch die optimale Lösung zu finden.

Flucht- und Rettungskonzepte

image-1404

Stuttgart 21, Tunnelstrecken

Lüftung sowie Flucht- und Rettungskonzept

image-1410

Tunnel Groene Hart, Dordtsche Kil und Rotterdam Noordrand

Wirksamkeit der Ereignislüftung

image-2959

Jungfraubahn – Tunnel

Entrauchung und Rauchfreihaltung

image-2634

Tunnel de la Vue-des-Alpes

Sanierung und Optimierung der Lüftung

Neue oder angepasste Normen und Richtlinien führen zu sich ändernden Anforderungen an Tunnelbauwerke. Änderungen der Nutzungsanforderungen können zu neuen Leistungserfordernissen führen. Mit der Überprüfung der Funktions- und Sicherheitsanforderungen bestehender Tunnel durch die HBI wird das Sicherheitsniveau bestimmt, sowie der notwendige Handlungsbedarf und die umzusetzenden Massnahmen aufgezeigt.

Sicherheitsprüfung

HBI ist aufgrund des vorhandenen hohen Kompetenzniveau sowie der breit abgestützten Erfahrung, bestens geeignet die Funktion einer unabhängigen Untersuchungsstelle auszuüben. Die Dienstleistung – Prüfung der Sicherheit und der Sicherheitsdokumentation – dient der Verwaltungsbehörde. Die EU-Richtlinie 2004/54/EG vom 29. April 2004 über Mindestanforderungen an die Sicherheit von Tunneln im transeuropäischen Strassennetz schreibt vor, dass eine Sicherheitsdokumentation vorliegen muss. Parallel dazu müssen unterschiedliche Organe ernannt werden: Verwaltungsbehörde, Tunnelmanager, Untersuchungsstelle und Sicherheitsbeauftragter.

Untersuchungsstelle 2004/54/EG